Kurs zur Sterbebegleitung


Der Hospizverein Lüchow- Dannenberg bietet ...
einen Vorbereitungskurs für ambulante Sterbebegleitung im Rahmen der Hospizbewegung an. Der Kurs findet an folgenden Wochenenden im Gemeindehaus der Kirche in Hitzacker statt:27/28 März, 24/25 April und 8/9 Mai.Die Teilnehmer lernen Inhalte der Hospizarbeit und setzen sich mit Sterben, Tod und Trauer auseinander. Dazu gehört unter anderem auch die exemplarische Darstellung einer Sterbebegleitung. Zudem sollen Kommunikationstheorien vermittelt und bei Übungen ausprobiert werden. Seminarleiterin ist die Seelsorgerin Inge Matern aus Celle. Weitere Informationen zu Kosten und Ablauf sowie Anmeldungen per Telefon unter 05861/8909

01.03.2009

Jahreshauptversammlung 2009


"Vorstand wird neu gewählt"
Am Dienstag, 3. Februar 2009 um 19.30 Uhr findet die Jahreshauptversammlung und die Neuwahl des Vereinsvorstandes statt. Zu dieser Veranstaltung sind alle Mitglieder und interessierte Gäste recht herzlich eingeladen. Der Veranstaltungsort ist die Reichestr. 12 in Salzwedel.

24.01.2009

Hospizkurs


"Ein anderer Umgang mit Sterben und Tod - Lebensbegleitung sterbender
Dieser Hospizkurs richtet sich insbesondere an Personen, die mit alten, kranken, sterbenden und trauernden Menschen im privaten Umfeld bzw. ehrenamtlich zu tun haben. Ziel des Kurses ist, Interessierte zur Mitarbeit im Hospizverein und damit eine Verstärkung der ehrenamtlich tätigen Begleitergruppe zu gewinnen. Kursleiterin: Inge Matern, Pastorin aus Celle Termine: 17./18.10 2008 31.10/01.11 2008 21./22.11 2008 jeweils Freitag 17.45 - 21.00 / Samstag 10.00 - 15.30 Uhr Ort: Salzwedel Burgstr. 69 (Seminarraum vom Pflegeheim "Birkenhof")). Der Hospizkurs bietet folgende Inhalte: - Kommunikation Trauer und Trost für Angehörige - Selbstversorgung vor und nach der Begleitung - Symbolsprache und Körpersprache - Wahrnehmungstraining - Schweigepflicht (Hospizbegleiter - Sterbender - Angehöriger) - Rollenspiele Kursgebühr : für Mitglieder des Hospizvereins : 75,- EUR für Nichtmitglieder: 105,- EUR Bei einer aktiven Mitarbeit im Verein von mindestens 20 Stunden im Jahr, wird die Kursgebühr erstattet (z.B. Standbetreuung, Öffentlichkeitsarbeit, Begleitung) Weitere Informationen sowie Anmeldung bis 30.09.08 unter 03901/303317 Hospizverein Salzwedel e.V. 29410 Salzwedel Wallstr. 16

20.09.2008

"Dossier: Ronald Akkerman"


Szenische Lesung
Am Dienstag, den 14.10.2008 wird um 20 Uhr im HANSEAT Salzwedel, Altperverstr.23, das Schauspiel "Dossier: Ronald Akkerman" von Suzanne van Lohuizen in einer szenischen Lesung vorgestellt. Das Stück handelt von der Krankenschwester Judith und ihrem homosexuellen Aids-Patienten Ronald Akkerman, der nicht begreifen kann, dass er sterben muss. Wütend stürzt er sich ins Leben, versucht blindlings noch alles zu genießen und kann es nicht ertragen, immer mehr auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Judith, die Angst vor seiner Krankheit hat, flüchtet sich in ihre Professionalität, um die Situation, mit der sie konfrontiert ist, aushalten zu können. Nach Ronalds Tod will Judith die Akte Ronald Akkerman für immer schließen, doch plötzlich steht er wieder vor ihr... Es lesen Raphaela Crossey und Reinhard Riecke vom Theater der Altmark in Stendal. Im Anschluß besteht die Möglichkeit, mit beiden ins Gespräch zu kommen. Eintritt: 7 EUR (Karten an der Abendkasse) Der Abend wird ermöglicht durch die Zusammenarbeit von Soziokulturellen Zentrum HANSEAT und Hospizverein Salzwedel e.V.. Wir freuen uns, wenn Sie kommen! Bitte informieren Sie auch Ihre Freunde und Bekannten über die Lesung "Dossier: Ronald Akkerman".

20.09.2008

Themenabend:


Gewaltfreie Kommunikation
Die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall und Rosenberg hilft dabei, sich selbst und andere besser zu verstehen. Die Sensibilität für eigene und fremde Bedürfnisse wächst und die Fähigkeit, auf Angriffe angemessen zu reagieren, wird gestärkt. Gewaltfreie Kommunikation hilft beim Zusammenleben in Ehe, Familie und am Arbeitsplatz.

Antje Rein, Familientherapeutin aus Oebisfelde, spricht über das Thema: "Gewaltfreie Kommunikation" Die Veranstaltung findet am Dienstag, 30.09.2008 um 19.00 Uhr in der Salzwedeler Bibliothek statt.

27.07.2008

Neue Veranstaltung


Hospiz-Stammtisch
Liebe Mitglieder, liebe Interessierte, mit einem "Hospiz-Stammtisch" wollen wir versuchen, uns gegenseitig kennen zulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Grund für die Idee eines Stammtisches war vor allem, dass unsere neuen Mitglieder kaum Gelegenheit haben, die "Alten" zu treffen und dem Gesprächsbedarf gerecht zu werden. Seitdem wir im Verein die Arbeitsgruppen "Begleitung", "Öffentlichkeitsarbeit" und "Finanzen" haben, treffen wir uns eigentlich nur in diesen Arbeitsgruppen bzw. in Vorstands- und Supervisionssitzungen oder zur jährlichen Mitgliedervollversammlung. Wie sollen da die neu dem Verein beigetretenen Mitglieder Kontakt finden? Die jetzige Situation haben wir dafür als unbefriedigend empfunden. Deshalb soll es - erstmal versuchsweise - monatlich das Angebot "Stammtisch" geben, eine Begegnungsmöglichkeit, ganz zwanglos und ohne festes Thema und zu einem jeweils festen Termin. Das soll immer der 2. Dienstag im Monat sein, 19.00 Uhr im Restaurant (im kleinen Nebenraum) von Einar Krause im Kulturhaus, Vor dem Neupervertor. Das erste Treffen findet am Dienstag, 10. Juni 2008, statt. Nach der Sommerpause Juli/August gibt es den Stammtisch dann regelmäßig (9. Sept.; 14. Okt.; 11. Nov.; 9. Dez.). Wir sind neugierig, ob die Idee Früchte trägt. Ihnen und Euch allen herzliche Grüße - In Vertretung - Sabine Spangenberg

16.05.2008

Psychoonkologie -


die seelischen Auswirkungen einer Krebserkrankung
Die Diagnose Krebs stürzt die Betroffenen in ein tiefes Loch. Ängste vor langem Leiden, Hoffnungslosigkeit und Resignation sind häufige Wegbegleiter einer Tumorerkrankung. Wie begegnen krebskranke Menschen, ihre Familien und ihr soziales Umfeld der Erkrankung? Unsicherheiten im Umgang miteinander überwinden. Hilfe auf der seelischen und sozialen Ebene finden. Hoffnung und Zuversicht stärken und den Glauben an die Fähigkeit des Körpers, wieder gesund zu werden. Wie das gelingen kann, darüber werden sprechen.

Angelika Thiel-Fröhlich und Gerda Scholz vom Onkologischen Netzwerk Wendland
Dr. Roberto Müller, Frauenheilkunde und Geburtshilfe spricht über das Thema: Veränderung der Sexualität nach einer Krebserkrankung Zu diesem Vortrag lädt der Hospizverein Salzwedel e.V. an Krebs erkrankte Menschen und ihre Angehörigen sowie alle Interessierten recht herzlich ein. Der Eintritt ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.
Am 08.04.2008 um 19.00 Uhr im Altmark-Klinikum Salzwedel

22.03.2008

Empfang zum fünfjährigen Bestehen


Ziel ist hauptamtliche Koodinatorenstelle
" Verachte den kleinen Kern nicht. Eines Tages wird er ein Palmenbaum sein. " Eine Karte, mit diesem Spruch versehen, schickte im Vorfeld Inge Schnöckel an Sabine Spangenberg. Beim Empfang zum fünfjährigen Bestehen des Hospizvereins Salzwedel am Freitag im Hanseat verlas sie diese. " Vor fünf Jahren haben wir auch mit einem Kern von Leuten angefangen ", sagte die Vorsitzende Sabine Spangenberg. Silvia Hoffmann, Torsten Liedtke, Helga Nelke und Sabine Spangenberg hatten bereits vorher unabhängig voneinander bei Pastor Ulrich Paulsen in Stendal so genannte Befähigungskurse besucht. Edgar Sonnenberg gab ihnen den entscheidenden Anstoß, sich als Gruppe in Salzwedel zu finden, " Nägel mit Köpfen zu machen ". " Ich war anfangs gegen einen Verein. Ich wollte doch Sterbende begleiten. Aber ich musste lernen, ohne einen Verein geht es nicht ", so Sabine Spangenberg. Gründungstag war der 28. Februar 2003.

Heute zählt der Verein 32 Mitglieder. Sie begleiten Menschen in der letzten Lebensphase, stehen Trauernden zur Seite. " Wir werden bald am Limit unserer ehrenamtlichen Kräfte ankommen ", sagte Torsten Liedtke. Ziel sei es, eine hauptamtliche Koordinatorenstelle zu schaffen. Vielleicht bereits im nächsten Jahr. Die Begleiter verbinden damit die Hoffnung, dass die Hospizarbeit einen weiteren Schub erfährt, geknüpfte Netze gepflegt und ausgebaut werden können. " Wir sehen uns immer als Partner, nie als Konkurrenz, denn wir bieten keine pflegerischen Tätigkeiten an ", betonte Liedtke.
"Sie haben in den vergangenen Jahren eine Lücke geschlossen ", sagte Landrat Hans-Jürgen Ostermann. Es sei wichtig, auf das Sterben vorbereitet zu sein – für den Betroffenen und für die Angehörigen. Denn die Großfamilie, in denen die Begleitung früher gegeben sei, gibt es nur noch sehr selten. In der Gesellschaft sei es noch ein Tabu-Thema. Ostermann wünschte den Mitgliedern Kraft für die nächsten Jahre und dem Verein neue Mitstreiter. " Heute soll es für sie aber ein fröhlicher Abend sein ", so der Landrat. Von der Sparkasse Altmark West gab es für den Verein einen Scheck über 300 Euro. Zur Stärkung zwischendurch hatten Frauen des Vereins für ein leckeres Büfett gesorgt.

Zu einem Meditationsspiel unter dem Titel " Von der Kunst zu sterben " waren im Anschluss alle Gäste und Interessenten eingeladen. Mit Schatten und Objekten setzte Beate Simon Todesgedichte von 13 japanischen Zen-Meistern in Szene.

Volksstimme 03.03.2008 - Heike Heinrich

03.03.2008

"Von der Kunst zu sterben"


– ein Meditationsspiel
von Beate Simon Freitag, 29. Februar 2008 – Beginn: 20.00 Uhr HANSEAT, Salzwedel, Altperverstr. 23 Eintritt: 5,- Euro Objekttheater mit Zen-Gedichten - Beate Simon Musikalische Begleitung - Dieter Halbach Eine Veranstaltung des Hospizvereins Salzwedel e.V. aus Anlass seines 5-jährigen Bestehens "VON DER KUNST ZU STERBEN" ein ungewöhnliches Aufführungsereignis! Mit Schatten und Objekten setzt die Schauspielerin Beate Simon Todesgedichte von 13 japanischen Zen-Meistern in Szene. Inspiriert während eines Aufenthalts in Japan, übertrug sie hierzu ihre zehnjährige Erfahrung mit dem Zen-Buddhismus in ein Einpersonenstück, das eine Symbiose aus Objekttheater, rituellen und meditativen Elementen darstellt. Das Verfassen von Todesgedichten hat in Japan eine lange Tradition. Geschrieben wurden sie überwiegend von Zen-Mönchen, die bereits im Sterben lagen. Mit Hilfe von sprachlichen Bildern wird der Tod veranschaulicht.

25.01.2008

5 jähriges Bestehen des Hospizverein Salzwedel e.V.


Beispieltext und Beispielbild Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

01.01.2008

 <<   1  2  3  4  5  6  7  8    >>